Die Geschichte der ayurvedischen Medizin | NatureProducts

100% BIO

Vegan

Laktosefrei

Glutenfrei

Ohne Farbstoffe

Ohne Geschmacksstoffe

Die Geschichte der ayurvedischen Medizin

 Die-Geschichte-der-ayurvedischen-Medizin
 
Die Geschichte der ayurvedischen Medizin
Das Alter der ayurvedischen Heilkunst ist nicht genau bekannt. Es gibt 3.000 Jahre alte Aufzeichnungen (Agnivesha Samhita und Agnivesha Tantra) aus der altindischen vedischen Hochkultur. Im Arthashastra, einer Abhandlung über die Kunst des Regierens, finden sich ebenfalls viele medizinische Hinweise. Diese Abhandlung wurde über mehrere Hundert Jahre fortgeführt und etwa im Jahr 300 n. Chr. abgeschlossen.

Mythologische Ursprünge des Ayurvedas

Die altindische Kultur verlegte die Ursprünge von Ayurveda in das Reich der Mythen und schrieb sie im Srimad Bhagavata Purana der rein mythischen Figur des Arzt-Gottes Dhanvantari zu. Es gibt viele mythische Erzählungen, darunter die Hymnen (Samhitas) des Rig Veda, in denen Heilkräuter erwähnt werden. Auch in den mythologischen Erzählungen vom Zwillingsgötterpaar der Ashvins finden sich Hinweise auf Ayurveda. In klassischen medizinischen Werken wie der Charaka Samhita werden ebenfalls Begriffe aus dem Ayurveda wie Doshas (menschliche Fehler) und prajna paradha (unsinniges Verhalten) erwähnt. Nach jüngeren Forschungen gab es Vorläufer der Ayurveda-Heilkunst vor 8.000 bis 9.000 Jahren in Pakistan, die Heilkunst auf dem indischen Subkontinent erlangte dementsprechend schon in vorchristlicher Zeit eine hohe Blüte. Um 600 v. Chr. kannten indische Ärzte offenbar schon sehr genau die menschliche Anatomie sowie den Blutkreislauf und die Verdauung. In Sri Lanka wurden ab 427 v. Chr. erste Spitäler errichtet, in denen man auf Erlass des buddhistischen Königs Ashoka ab dem dritten vorchristlichen Jahrhundert Heilpflanzen für Menschen und Tiere verwendete. Die damals in Indien geläufigen Theorien zur Heilkunst deckten sich teilweise mit denen der griechischen Antike, wie sie etwa Platon (428 - 348 v. Chr.) vertrat. Möglicherweise kannten die Griechen die vedische Heilkunst. Diese ging ab dem Mittelalter teilweise verloren, weil ausländische Mächte eigene medizinische Verfahren importierten und Ayurveda sogar zeitweise verboten. Einzig auf Ceylon (heute Sri Lanka) blieb das Wissen lückenlos erhalten. Heute bietet Sri Lanka als einziges Land der Erde Ayurveda im staatlichen Gesundheitssystem an. Dort und in Indien studieren Ärzte diese Heilkunst.

Ayurveda: der Weg in die Moderne

Ayurveda hat sich durch die hohe Ausbildung in Sri Lanka und Indien fortentwickelt. Die dortigen Ärzte legen ihr Staatsexamen in ayurvedischer Heilkunst erst nach fünfeinhalb Jahren Studium ab. Nach diesem Bachelor-Studiengang tragen sie den Titel “Doctor of Ayurveda”. In Deutschland haben einige Ausbildungsinstitute die indischen Standards übernommen. Daher basieren auch moderne ayurvedische Ernährungsprodukte wie Moringa, Ashwagandha oder Curcuma auf modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die wiederum auf einer uralten Tradition aufbauen. Moringa Oleifera ist ein Superfood mit vielen wichtigen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen natürlichen Ursprungs, Curcuma bringt kraftvolle antioxidative Eigenschaften mit, die Schlafbeere Ashwagandha belebt und stärkt das Herz.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.